NIE WIEDER!

EIN BESUCH IN DER
KZ-GEDENKSTÄTTE DACHAU

Öffnen Sie eines der grausamsten Kapitel der Deutschen Geschichte und erkunden Sie mit mir das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau mit Appellplatz, Baracken und Krematoriumsbereich. Lernen Sie mit mir diesen Ort als heutige Gedenkstätte kennen, wo das Museum, die religiösen Stätten und das Mahnmal zum Innehalten und Lernen einladen.
Beginnen Sie die Führung entweder am Besucherzentrum in Dachau vor Ort oder lassen Sie sich von mir von München aus bereits nach Dachau begleiten. Das geht problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder ganz bequem mit dem Taxi.
Klären Sie mit mir die Frage, wie ein derartiges Verbrechen möglich war, und erhalten Sie einen Einblick in den Alltag der Häftlinge. Erleben Sie die Geschichte dieses historischen Ortes, von Munitionsfabrik über Häftlingslager, SS-Ausbildungslager, Sondergefängnis der Amerikaner, Flüchtlingslager bis zur heutigen Gedenkstätte.

Impressionen

Beschreibung:

Als das Konzentrationslager Dachau bereits Ende März 1933, also nur wenige Wochen nach der Machtübernahme Adolf Hitlers, eröffnet wurde, wusste noch niemand, dass es das einzige Konzentrationslager bleiben sollte, das volle 12 Jahre bis zum Ende der Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten Bestand hatte. Außerdem galt es nicht zuletzt durch das angrenzende SS-Ausbildungslager auch als Prototyp für unzählige Lager in Deutschland und Europa. Als das Areal Ende April 1945 von US-amerikanischen Truppen befreit wurde, waren mehr als 200.000 Gefangene dort gedemütigt worden, und mindestens 41.500 Menschen hatten ihr Leben verloren. Dass wir heute diesen historischen Ort besuchen können, verdanken wir der Initiative und Beharrlichkeit einiger Überlebenden. Während unseres Rundganges auf dem Gedenkstättengelände versuchen wir, den durch Hunger, Krankheit, Willkür und Tod geprägten Alltag der Häftlinge zu verstehen, ohne dabei die Frage nach dem „Wie war das möglich?“ aus den Augen zu verlieren, auch und gerade weil sie bis heute nicht an Aktualität verloren hat. Weiterlesen

Sicherlich weiß jeder bereits viel über die Zeit des Nationalsozialismus, denn in Filmen, Büchern und Zeitungsartikeln ist dieses Thema sowie die Konzentrationslager ausführlich besprochen worden. Dennoch bestätigen mir meine Gäste immer wieder, dass es etwas ganz anderes ist, den historischen Ort zu besuchen. Auf dem Gelände der Gedenkstätte kann man sich gezielt mit den Fragen dieses Abschnittes der deutschen Geschichte auseinandersetzen.

Während wir versuchen, den typischen Weg eines Gefangenen von Ankunft über Registrierung, Arbeitsalltag, Lebensbedingungen, Strafe, Krankheit oft leider bis zum Tod nachzuverfolgen, konzentrieren wir uns immer auch auf die unterschiedlichen Aspekte der NS-Ideologie und deren Verankerung im System der Konzentrationslager. Überhaupt wird die Rolle Dachaus in einem komplexen Gefüge aus um die 1000 Arbeits- und Vernichtungslager beleuchtet. Auch die durchaus facettenreiche Geschichte des Geländes wird während unseres Besuches eine Rolle spielen.

Ein weiterer zentraler Bestandteil der Führung ist das Gedenken und Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus. Sowohl das internationale Mahnmal von Nandor Glid als auch unterschiedliche religiöse Gedenkorte laden dazu ein, sich mit den Verbrechen dieser Zeit auseinanderzusetzen und sich der Frage zu stellen, wie man selbst dazu beitragen kann, eine Wiederholung dieser Geschichte zu verhindern – nie wieder!

Das Wichtigste in Kürze:

Treffpunkt:
nach Absprache

öffentlicher Nahverkehr:
bei Treffpunkt vor Ort auf dem Gedenkstättengelände: S2 Richtung Dachau/Petershausen bis Bahnhof Dachau; weiter mit dem Bus Nr. 726 direkt bis zur Gedenkstätte

Dauer:
bei Treffpunkt vor Ort ca. 2,5 Stunden. Bei gemeinsamer Anreise von München muss man ca. 5 Stunden einplanen

Wegstrecke:
ca. 2 km

Meine Tipps für vor und nach unserer Tour:

Eine Tour durch die Gedenkstätte ist sehr intensiv und damit auch etwas anstrengend. Eigentlich sollte man danach auch noch der Altstadt von Dachau einen Besuch abstatten, wo man vom Schloss einen traumhaften Blick über München und die Region genießen kann. Außerdem bietet die Stadt nette Wirtshäuser und gemütliche Cafés. Vor allem mit jungen Leuten fahre ich danach gerne zum Olympiagelände, wo man sich während eines Besuches mit der Gedenkstätte zum Olympiaattentat weiterhin mit dem Thema beschäftigen kann. Darüber hinaus bietet das Gelände aber viele Freizeitmöglichkeiten und ist durch die beeindruckende Kulisse der olympischen Spielstätten immer einen Besuch wert.

Häufig gestellte Fragen:

Kann unsere Gruppe während der Führung den Film im Ausstellungsbereich in Dachau sehen?

Sicherlich kann man einplanen, den Film in die Führung einzubauen. Gerade wenn es draußen sehr kalt oder heiß ist, kann der ca. 20-minütige Kinoaufenthalt der Gruppe guttun, auch wenn die historischen Filmdokumente die verheerenden Zustände im Lager während der Befreiung schonungslos schildern.

Gibt es eine Altersbegrenzung?

Ja, denn die Führung auf dem Gedenkstättengelände ist für Jugendliche unter 13 Jahren nicht erlaubt. Ich persönlich empfehle eindringlich, dass die Jugendlichen vor dem Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers bereits das Thema Nationalsozialismus in der Schule behandelt haben, weil sonst das Verständnis für die geschichtlichen Ereignisse vor Ort möglicherweise fehlt.

Kann man die Führung in Dachau mit einer Führung zum Thema „Hauptstadt der Bewegung“ in München kombinieren?

Selbstverständlich, denn wenn man die Führung in München vor dem Besuch der KZ-Gedenkstätte einplant, ist man bereits optimal auf Dachau vorbereitet. Aus dieser Kombination ergibt sich ein zwar anstrengendes, aber auch intensives Programm, das Ihnen und Ihrer Gruppe bestimmt im Gedächtnis bleiben wird.

Noch fragen?

Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich einfach an:

Grit Ranft

Offizielle Gästeführerin der Landeshauptstadt München
und der KZ-Gedenkstätte Dachau

Telefon

+49 151 5254 1981

Tour anfragen:

Datenschutz:

6 + 15 =

Wo gehts los?
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden