Mondäne Gesamtkunstwerke der Münchner High Society

BOGENHAUSEN UND DER JUGENDSTIL

Freuen Sie sich auf eine der beeindruckendsten Jugendstilvillen Münchens, gemeinsam geschaffen von zwei Großmeistern dieses Faches und heute noch häufig als Initialbau dieser Epoche in München zitiert.
Tauchen Sie ein in die mondäne Zeit um 1900, während wir zwischen Prinzregentenplatz und dem alten Dorfkern Bogenhausens entlang imposanter Straßenzüge flanieren.

Erfahren Sie, wer sich damals diese Schmuckstücke überhaupt leisten konnte bzw. mit wie vielen unterschiedlichen Zimmern man damals sein trautes Heim ausstattete.

Impressionen

Beschreibung:

Ein Spaziergang zwischen mondänem Repräsentationsbedürfnis und gründerzeitlichem Luxus – wer kommt da nicht ins Schwärmen! Die Villenkolonie Bogenhausen entsteht zwischen 1900 und dem Ersten Weltkrieg, als sich die Münchner High Society in diesem Neubaugebiet von namhaften Architekten ihre repräsentativen Refugien planen lässt. Während wir diese Kulisse in der heute noch angenehm ruhigen Gegend genießen, wollen wir uns auf einige Beispiele der Jugendstilarchitektur konzentrieren. Dabei ergründen wir die Idee der damaligen Künstler, mit ihren Objekten ein Gesamtkunstwerk aus Bauwerk, Raumausstattung, Möbeln, Beleuchtung, Schmuck und Mode zu schaffen, indem wir uns vorstellen, wie das Leben hinter diesen Fassaden wohl vor gut 100 Jahren ausgesehen haben mag. Eine beschwingte Zeitreise zu den Zeitgenossen des Prinzregenten, der mit „seinem“ Theater auf dieser Isarseite definitiv Maßstäbe setzte! Weiterlesen

Kurz nach 1900 lockt eine neue Brücke zusammen mit dem großartigen Prinzregententheater immer mehr wohlhabende Bürger auf die östliche Isarseite. Und auf den großzügigen Grundstücken geht es vor allem darum, sich ein dem gesellschaftlichen Stand angemessenes Refugium zu realisieren. Egal ob hohe Beamte, Fabrikanten, Wissenschaftler oder Kulturschaffende wie Maler, Schriftsteller und Intendanten, sie alle wollten mit ihrem neuen Heim vor allem eins, nämlich repräsentieren! Davon können wir heute auf unserem Spaziergang noch zehren, denn die gründerzeitlichen Villen sind nach wie vor ein Genuss!

Ganz anders als in Schwabing, wo wir es vornehmlich mit in Wohnungen untergliederten Appartementhäusern zu tun haben, besticht das Villenviertel in Bogenhausen zusätzlich durch die beeindruckenden Gärten, oft mit passendem Kutscherhäuschen – egal zu welcher Jahreszeit also immer einen Besuch wert! Dass die Straßenzüge an sich so beschaulich wirken, haben wir vor allem der Vorstellung des „malerischen Städtebaus“ von Theodor Fischer zu verdanken, dessen geniale Ideen wir gerade in Bogenhausen besonders gut nachvollziehen können. Doch nicht nur die Villen, sondern auch ein beeindruckendes Ensemble an Jugendstil-Reihenhäusern liegt auf unserem Weg – ich verrate es Ihnen gleich hier, dass es sich dabei um eine meiner absoluten Lieblingsstraßen in ganz München handelt.

Auch wenn an mancher Stelle der Vergleich mit dem Original davon zeugt, dass die Jugendstilarchitektur vor allem nach dem Krieg als altbacken und unmodern galt, zeigen sich heute viele der Gebäude wieder in ausgezeichnetem Zustand. Doch es ging den Künstlern damals nicht nur um Architektur, sondern um ein neues Lebensgefühl, viele Bereiche des Daseins betreffend. So bietet Bogenhausen eine gute Gelegenheit, sich mit den neuen Ideen der damaligen Zeit zu befassen, egal ob künstlerische Freiheit oder Reformbewegung, Mode, Tanz und Emanzipation der Frau.

Ich würde mich freuen, wenn ich einen Teil meiner Begeisterung für dieses Thema an Sie weitergeben dürfte!

Das Wichtigste in Kürze:

Treffpunkt:
vor dem Prinzregententheater

öffentlicher Nahverkehr:
U4 Prinzregentenplatz

Dauer:
als 2- oder 3-stündiger Rundgang buchbar

Wegstrecke:
ca. 2 km

Meine Tipps für vor und nach unserer Tour:

Wenn Sie den perfekten Tag um diese Führung bauen möchten, dann kann ich Ihnen auf jeden Fall einen Besuch der Villa Stuck ans Herz legen. Nicht nur die jeweiligen Sonderausstellungen, die ehemaligen Wohnräume des Künstlers Franz von Stuck, der malerische Garten oder das Café im Museum sind einen Besuch wert, sondern auch das vom Künstler Martin Wöhrl als Rückzugsraum gestaltete Studiolo. Sollte der Hunger zwischendurch größer sein, dann kann man durchaus mal „beim Käfer“ vorbeischauen, eine Institution, die schon nach der Wiedereröffnung des Prinzregententheater nach dem Krieg dort die Gäste mit ihren Häppchen erfreuten und den „Party Service“ quasi erfunden haben. Einen beschaulichen Abschluss findet unser Tag nach der Führung auf dem Alten Friedhof Bogenhausen, wo man nicht nur die Ruhe genießen, sondern sich auch auf die Suche nach den Grabstätten berühmter Münchner wie Helmut Fischer alias Monaco Franze, Erich Kästner oder Liesl Karlstadt begeben kann.

Häufig gestellte Fragen:

Welche Architekten spielen denn auf diesem Rundgang eine Rolle?

Sicherlich die Jugendstilarchitekten Marin Dülfer und Richard Riemerschmid, die sich beide in der gemeinsamen Konzeption der Villa Bechtolsheim ein Denkmal gesetzt haben. Aber auch Jugendstilarchitekten wie Franz Popp oder das für ihre historistischen Bauten bekannten Bauunternehmen Heilmann und Littmann spielen eine Rolle. Außerdem bewundern wir noch Heimatarchitektur von Emanuel von Seidl.

Ist der Friedhof in Bogenhausen mit in der Tour inbegriffen?

In der reinen Jugendstilführung eigentlich nicht, denn das würde den thematischen Rahmen sprengen. Es wird hier aber bald eine weiter Tour durch Bogenhausen geben, die eine andere Route wählt und den Friedhof selbstverständlich mit einbezieht.

Kann die Führung mit anderen Touren zu diesem Thema kombiniert werden?

Das bietet sich sogar an! Entweder mit einer Jugendstilführung in Schwabing oder in Neuhausen. Oder wir machen eine Radltour, auf der wir uns die Highlights aller drei Stadtteile herauspicken. Schreiben Sie mich einfach an, dann planen wir Ihre individuelle Jugendstil-Runde!
Noch fragen?

Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich einfach an:

Grit Ranft

Offizielle Gästeführerin der Landeshauptstadt München
und der KZ-Gedenkstätte Dachau

Telefon

+49 151 5254 1981

Tour anfragen:

Datenschutz:

15 + 14 =

Wo gehts los?
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden