AUF DEN SPUREN PROTESTANTISCHEN LEBENS IN MÜNCHEN

500 JAHRE (GEGEN)REFORMATION

Sehen Sie die Münchner Wahrzeichen wie Michaelskirche, Mariensäule oder Frauenkirche doch mal in einem ganz anderen Licht!
Lassen Sie sich zwischen Karlplatz, Marienplatz und Odeonsplatz mitreißen von den Ereignissen, die die Auseinandersetzung um die Religionen in München prägten.
Finden Sie heraus, was ein Erbsenzähler ist und warum der für den katholischen Kirchenbau so wichtig war.

Impressionen

Beschreibung:

Wer kennt nicht die Skyline Münchens, die von den vielen Türmen der katholischen Kirchen dominiert wird! Doch gibt es hier denn gar keine evangelischen Gotteshäuser?
Um die Bayerische Geschichte der Protestanten umfassend zu verstehen, versetzen wir uns zurück in die Zeit Martin Luthers und begeben uns auf Spurensuche in einer Stadt, deren Erscheinungsbild bis heute geprägt ist von den jahrhundertealten Zeugnissen der Gegenreformation. Und wo es bis ins anfängliche 19. Jahrhundert dauern sollte, dass wieder evangelisches Leben möglich war.
Weiterlesen

Zwar war nicht von Anfang an klar, dass die Bayerischen Herzöge die Ideen Matin Luthers und dessen Kritik an Ablasshandel und Heiligenverehrung kategorisch ablehnen würden, aber heute ist es schwer zu übersehen: Egal ob die Michaelskirche mit ihrer einzigartigen Fassade, die vor für den katholischen Glauben kämpfenden Herrschern nur so strotzt; oder die Frauenkirche mit dem kostbaren Reliquiar des Heiligen Benno; und natürlich die Mariensäule, die während des Dreißigjährigen Krieges auf dem Marienplatz errichtet wurde, an deren Sockel noch heute feiste Putti gegen die vier Übel der Menschheit kämpfen – natürlich auch gegen die Ketzerei!

Doch schon von Anfang an liebäugelten auch hier manche Bürger mit der neuen Lehre Luthers, lasen heimlich dessen Flugschriften oder sangen zusammen im ehemaligen Augustinerkloster dessen Lieder – und das auf Deutsch, was für eine Provokation! Immer wieder wurden sie dafür bestraft oder auch gezwungen, Ihrem Glauben abzuschwören. Manch einer bezahlte sogar mit seinem Leben und in großen Auswanderungswellen verließen die Münchner Protestanten die Stadt.

Erst vor gut 200 Jahren wurde dieses katholische Monopol aufgebrochen, als die evangelische Königin Caroline aus der Pfalz nach München kam – natürlich ihren Hofstaat im Schlepptau, darunter auch ihr treuer Kabinettsprediger Ludwig Friedrich Schmidt. Dieser sorgte im Zuge der Aufklärung dafür, dass sich fast 300 Jahre nach Luthers Thesenanschlag dessen Lehre endlich auch in München durchsetzen konnte. Doch wo haben eigentlich die ersten Protestanten ihre Gottesdienste gefeiert? War etwa bei der Genehmigung des Bürgerrechtes für den ersten Protestanten Bestechung im Spiel? Und warum endete die Beerdigung von Königin Caroline mit einem Skandal?

All diesen Fragen wollen wir gemeinsam klären! Dabei beleuchten wir auch ganz persönliche Schicksale berühmter Protestanten der Stadt und spannen den Bogen vom Beginn der Reformation bis in die Gegenwart. Lassen Sie sich diese faszinierende Zeitreise nicht entgehen!

Das Wichtigste in Kürze:

Treffpunkt:
unterm Karlstor am Stachus

öffenticher Nahverkehr:
U4/U5 oder alle S-Bahnen am Karlsplatz/Stachus

Dauer:
als 2- oder 3-stündigen Rundgang buchbar

Wegstrecke:
ca. 2 -3 km

Meine Tipps für vor und nach unserer Tour:

Da wir uns in der Innenstadt bewegen, stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen! Voraussichtlich endet unsere Runde am Odeonsplatz, also vielleicht anschließend ein Spaziergang durch den Hofgarten? Oder gleich weiter zur Eisbachwelle? Oder zur Shoppingtour nach Schwabing?

Wenn Sie sich gerne noch mehr ins Thema vertiefen möchten, dann bietet sich ein Besuch der Residenz an, wo Sie u.a. die faszinierende Reliquiensammlung von Kurfürst Max I. finden.

Häufig gestellte Fragen:

Werden wir mit Ihrer Führung auch die Kirchen von innen besuchen können?

So ist es auf jeden Fall geplant. Allerdings möchte ich mit meinen Gästen selbstverständlich keine Gottesdienste stören. Gerne berate ich Sie aber bei der Terminierung der Tour, sprechen Sie mich einfach an!

Kann man während des Rundganges den Comité-Hof der Residenz mit der Erinnerungstafel für das erste evangelische Gotteshaus besichtigen?

Sicherlich geht das. Sollten Sie das wünschen, dann bitte ich um rechtzeitige Anmeldung, da ich den Einlass frühzeitig mit der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung klären muss, da ansonsten Eintrittsgelder anfallen.

Werden wir auf dieser Führung auch die Fürstengruft in der Theatinerkirche besuchen?

Gerne nehme ich Sie mit zur berühmten Grablege vieler Wittelsbacher, darunter auch die von Königin Caroline, sofern diese geöffnet ist (nicht im Winter). Wirklich beeindruckend und sehenswert! Allerdings sollte man dann drei Stunden für den Rundgang einplanen.
Noch fragen?

Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich einfach an:

Grit Ranft

Offizielle Gästeführerin der Landeshauptstadt München
und der KZ-Gedenkstätte Dachau

Telefon

+49 151 5254 1981

Tour anfragen:

Datenschutz:

10 + 15 =

Wo gehts los?
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden